1250 Jahre Neibsheim

21.03.2017

Arbeitskreis "1250 Jahre Neisbheim"

Nach einem Aufruf in der Brettener-Woche trafen sich am 21.03.2017 einige interessierte Neibsheimer Bürgerinnen und Bürger um den Arbeitskreis „1250 Jahre Neibsheim“ zu gründen. Der AK hat sich zu Aufgabe gemacht, ein Konzept für das Jubiläumsjahr zu erstellen.

31.03.2018

Logo Wettbewerb

„1250 Jahre Neibsheim“ ein Logo zum Jubiläum

Neibsheim feiert 2020 sein 1250-jähriges Jubiläum. Nach einem öffentlichen Aufruf hat sich bereits ein Arbeitskreis gegründet, der schon viele gute Ideen für unser Festjahr entwickelt hat. Um ein einheitliches Auftreten zu ermöglichen, hätten wir gerne ein Logo für unser Jubiläum.

Gestalterisch sollte das Logo einen Bezug zum Jubiläum und zu Neibsheim haben. Ansonsten sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Der Arbeitskreis „1250-Jahre-Neibsheim“ entscheidet dann, welches Logo verwendet wird.

Bitte schickt Eure Vorschläge bis 31.03.2018 an ortsverwaltung.neibsheim@bretten.de

Wir freuen uns über eure rege Beteiligung.

16.04.2018

Unser Logo für unser Jubiläum

Entwurf von Christopher Braun ausgewählt

Neibsheim (ger) Im Jahr 2020 feiert der Brettener Stadtteil Neibsheim sein 1250jähriges Jubiläum. Jetzt wurde das Jubiläums-Logo ausgewählt. Zehn Personen haben an dem von der Ortsverwaltung und dem „Arbeitskreis 1250“ ausgeschriebenen Wettbewerb teilgenommen. Das Rennen gemacht hat der Vorschlag von Christopher Braun. Darauf sind unter anderem die Silhouetten charakteristischer Neibsheimer Bauwerke sowie das Kleeblatt vom Wappen des Dorfes zu sehen.
„Wir haben uns riesig über die große Anzahl an Einsendungen gefreut und möchten uns ganz herzlich bedanken“, sagt Markus Maierhöfer, stellvertretender Ortsvorsteher und Mitglied des Arbeitskreises.

16.04.2018

An alle Einsender

Vielen Dank an alle die an unserem Logo-Wettbewerb teilgenommen haben.

  • Abel, Katja
  • Braun, Christopher
  • Häberer, Rainer
  • Kampa, Rüdiger
  • Külbag, Tolga
  • Martin, Antonia
  • Schneider, Hansjörg
  • Vogel, Peter
  • Westermann, Marvin
  • Schmitt, Rita

Es hat uns sehr gefreut, dass ihr eure tollen Ideen eingebracht habt.

17.01.2019

Dr. Peter Göpfrich

MEIN LEBEN IN DUBAI, ÜBERMORGENLAND ODER ABSCHIED VON 1001 NACHT?​

Neibsheim trifft Dubai – eine besondere Begegnung mit einem exzellenten Referenten

Im Jahr 2020 feiert Neibsheim sein 1250jähriges Bestehen. Sozusagen als Vorpremiere des vielfältigen Veranstaltungsreigens, der von einem Planungsteam seit Monaten vorbereitet wird, fand am Donnerstag ein Vortragsabend im katholischen Pfarrzentrum in Neibsheim statt. Im Jubiläumsjahr werden unter dem Thema „Neibsheimer Begegnungen“ ähnliche Abende stattfinden.
Referent war Dr. Peter Göpfrich, der aus Neibsheim stammt und seit fast 40 Jahren im Orient lebt. Nach Grundschulzeit in Neibsheim, Paulusheim und Schönborngymnasium Bruchsal und Jurastudium in Heidelberg lernte er seine Frau mit arabischen Wurzeln kennen und wurde im Orient heimisch. Er erlebte die Liebenswürdigkeit der arabischen Lebensart mit seiner Familie und erfuhr die Wertschätzung der deutschen Kultur mit ihren Tugenden Vertrauen, Pünktlichkeit, eine funktionierende Zivilgesellschaft – und das deutsche Brot.


Sein hochinteressanter und unterhaltsamer Vortrag „Mein Leben in Dubai“ war treffend untertitelt mit „Übermorgenland oder Abschied von 1001 Nacht?“. Als exzellenter Kenner der arabischen Lebenswelt versorgte er die Anwesenden mit einer Fülle an Fakten, schüttelte präzise Zahlen und Daten aus dem Ärmel und sorgte für so manchen Aha-Moment. Wen wunderts? Peter Göpfrich war schließlich über Jahrzehnte Geschäftsführer der Deutsch-Arabischen Industrie- und Handelskammer (IHK) in Kairo, Delegierter der deutschen Wirtschaft für den Libanon und die Palästinensischen Autonomiegebiete und zuletzt Geschäftsführer der Deutsch-Emiratischen IHK in Abu Dhabi. Als wertvoller Ansprechpartner für Politik und Wirtschaft in Deutschland, der Europäischen Union und der gesamten Golfregion verfügt er über ein bewährtes Netzwerk und gilt als äußerst kompetenter Berater. In freier Rede zog er das Publikum im bis auf den letzten Platz gefüllten Pfarrzentrum fast eine Stunde in seinen Bann und brachte das „Morgenland“, seine Moralvorstellungen und Geschäftspraktiken in das wissbegierige abendländische 2000-Seelen-Dorf. Beginnend mit einem geschichtlichen Rückblick beispielsweise auf das osmanische Reich und religiös-kulturelle Aspekte streifte er wichtige Geschehnisse wie den Sechs-Tage-Krieg, erläuterte den Nahost-Konflikt um die damalige Galionsfigur Arafat, die Großmachtinteressen der USA und spannte einen Bogen bis zum arabischen Frühling des Jahres 2011.Während in Deutschland an 100 Jahre Frauen-Wahlrecht erinnert wird, dürfen in Saudi-Arabien Frauen seit Kurzem Auto fahren und Fußballstadien besuchen. Auch in diese Thematik gab Dr. Göpfrich viel tiefere Einblicke als es der bunten Medienlandschaft in Deutschland möglich wäre. Sein geografisch-politisches Fachwissen untermauerte der Referent mit Zahlen und Anekdoten zu den Themen Rüstungsexporte, Immobilienboom in Dubai, Ölproduktion oder Bevölkerungsentwicklung und entlarvte so viele Klischees . Ohne Effekthascherei plauderte Peter Göpfrich augenzwinkernd „aus dem Nähkästchen“ und erklärte wirtschaftspolitische Erfolge von Kanzler Schröder auch mit dessen Stehvermögen zu nächtlicher Stunde. Während sich Kanzlerin Merkel zuletzt nach den offiziellen Terminen gegen 21 Uhr zurückzog, war ihr Amtsvorgänger Gerhard Schröder bei seinen Besuchen bis fünf Uhr früh präsent und erschien um 7 Uhr putzmunter zum Frühstück. Auch Helmut Kohl fand im Vortragsabend Erwähnung, hatte er doch den damaligen Automanager Ferdinand Pièch nach einem verbalen Ausrutscher dröhnend zurechtgewiesen und mit diplomatischem Geschick (nebst finanziellen Zugeständnissen der Autobauer) eine Krise zwischen den Ländern abgewendet. Zum Ende seiner faszinierenden Ausführungen lief noch ein Ausschnitt aus einer ZDF-Filmproduktion über die Arbeit von Dr. Göpfrich. Moderiert von Heidi und Hermann Renner entwickelte sich dann ein lebhafter Austausch des Referenten mit dem Publikum und zahlreiche Fragen konnte er souverän und sachlich beantworten: Welche Rolle spielt Dubai im aktuellen Jemen-Konflikt? Warum bleibt Dubai für syrische Flüchtlinge geschlossen? Funktionieren demokratische Strukturen in den Scheichdynastien? Anhaltender Beifall bei der Verabschiedung und begeisterte Reaktionen der Anwesenden belegten, dass dem Organisationsteam ein Abend der besonderen Art gelungen ist. Weitere interessante „Neibsheimer Begegnungen“ im Rahmen des Jubiläumsprogramms sind in Vorbereitung.

17.01.2019